Ungarns Ministerpräsident zu Gast bei der CSU

Orbans Zitate: „Das Problem ist ein deutsches Problem“

+
Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban (li.) ist am Mittwoch zu Gast bei Horst Seehofer und bei der CSU-Landtagsfraktion.

Berlin - Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban ist am Mittwoch zu Besuch bei der CSU-Landtagsfraktion. Orban hat als Hardliner in der Flüchtlingspolitik in der EU längst einen zweifelhaften Ruf.

Im Kloster Banz beraten die CSU-Politiker bei einer Klausurtagung über ihren weiteren Kurs in der Flüchtlings- und Asylpolitik. Was ihr Gast Orban zur Flüchtlingskrise bisher schon gesagt hat:

  • „Viele sagen, dass Zäune keine gute Lösung seien, weil dann alle einen Zaun bauen müssten. Aber genau das ist die Lösung.“ (21. September)
  • „Wir werden den Zaun auch auf die kroatische Grenze ausweiten müssen. Die Route bestimmen letztlich die Schmuggler.“ (im Interview der „Welt“ 17. September)
  • „Wenn Griechenland seine Außengrenzen nicht schützt, müssen wir es tun.“ (11. September)
  • „Niemand kann verlangen, dass Ungarn sich ändert.“ (7. September)
  • „Das Problem ist kein europäisches Problem. Das Problem ist ein deutsches Problem.“ (3. September)
  • „Wenn Deutschland sie wirklich eingeladen hat, sollte Deutschland ein Visum ausstellen, und wenn sie in Besitz eines Visums sind, werden wir sie gehen lassen.“ (3. September)
  • „Die Ungarn haben entschieden“, dass sie keine illegalen Einwanderer haben wollten und hierbei „den geistigen Amoklauf der europäischen Linken nicht teilen“. (25. Juli)
  • „Ungarn grenzt nicht an Syrien. In Griechenland sind die Flüchtlinge bereits in Sicherheit. Hier in Ungarn betrachten wir sie nicht mehr als Flüchtlinge.“ (26. Juni)

dpa

+++ Laufend aktuelle Meldungen zur Flüchtlingskrise lesen Sie in unserem News-Ticker +++

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.