Geld aus Raab-Show

Ärzte ohne Grenzen lehnen Steinbrück-Spende ab

+
Ärzte ohne Grenzen bitten um weitere Spenden für die Syrienflüchtlinge.

Berlin - Die Organisation Ärzte ohne Grenzen hat zum Bedauern der SPD eine Geldspende des SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück für die humanitäre Hilfe in Syrien abgelehnt.

Die SPD respektiere diese Entscheidung "selbstverständlich", sagte eine Parteisprecherin dem Berliner "Tagesspiegel" vom Mittwoch. Steinbrück hatte in der Stefan-Raab-Show "Absolute Mehrheit" 300.000 Euro gewonnen, nachdem Zuschauer der Sendung ihn zum Sieger des TV-Duells am Sonntagabend gekürt hatten.

Die SPD-Sprecherin sagte weiter, die Partei denke nun über Alternativen nach. Mit dem Geld solle in jedem Fall den Menschen in Syrien geholfen werden. Die Organisation Ärzte ohne Grenzen hatte die Ablehnung der Spende am Dienstag auf ihrer Webseite öffentlich gemacht. Die Organisation werde "eine Spende von Herrn Steinbrück, die in direktem Zusammenhang mit seiner politischen Arbeit steht, aus Gründen der politischen Unabhängigkeit nicht annehmen", hieß es in der Erklärung.

Die Organisation bedankte sich aber für die beabsichtigte Zuwendung. Ärzte ohne Grenzen bat zudem um weitere Spenden. Die Hilfe für die in Nachbarländer geflohenen Syrienflüchtlinge kostet die Organisation demnach in diesem Jahr rund 40 Millionen Euro.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.