Verschwörung zum Mord

Bin Ladens Schwiegersohn vor US-Gericht

+
Sulaiman Abu Gaith

New York - Im Prozess gegen den Schwiegersohn des getöteten Terrorchefs Osama bin Laden, Sulaiman Abu Gaith, hat der Angeklagte vor Gericht überraschend selbst zu seiner Verteidigung gesprochen.

Sulaiman Abu Gaith sagte vor Gericht, er habe nur im Auftrag seines Schwiegervaters Osama bin Laden mit Neulingen des Terrornetzwerks Al-Kaida gesprochen. Das sagte der in Kuwait geborene Abu Gaith US-Medienberichten zufolge am Mittwoch vor einem Gericht in New York. An den Terroranschlägen vom 11. September 2001 sei er nicht beteiligt gewesen. Er habe gewusst, dass Bin Laden wegen Terrorverdachts gesucht wurde, habe aber seine Bitte, mit Al-Kaida-Neulingen in Terrorcamps in Afghanistan zu sprechen, aus Höflichkeit trotzdem erfüllt.

Der 48 Jahre alte Abu Ghaith muss sich seit Anfang März in New York wegen Verschwörung zum Mord vor Gericht verantworten. Er gilt als einer der wichtigsten Köpfe von Al-Kaida, der seit den Anschlägen vom 11. September 2001 in den USA vor Gericht gestellt wird. Damals waren fast 3000 Menschen getötet worden. Der Prozess könnte bis zu einem Monat dauern. Abu Ghaith, der vor rund einem Jahr in Jordanien festgenommen worden war, droht bei Verurteilung eine lebenslange Freiheitsstrafe.

Osama bin Laden: Leben, Tod und Schrecken

Osama bin Laden: Leben, Tod und Schrecken

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.