Kampf gegen Ungleichheit

Oxfam: Frauen größte Opfer wirtschaftlicher Ungerechtigkeit

+
Winnie Byanyima, Direktorin von Oxfam, hält eine Pressekonferenz zur Veröffentlichung des Berichts "Equal". Foto: Hugo Ortuno, EFE/epa

"Frauen sind die größten Verlierer von Steuervermeidung", sagt Oxfam-Chefin Winnie Byanyima. Die Beschlüsse auf dem G7-Gipfel zur Stärkung der Rolle der Frauen begrüßt sie.

La Malbaie (dpa) - Um Frauen in armen Ländern wirklich zu helfen, muss nach den Worte von Oxfam-Chefin Winnie Byanyima auch gegen die wachsende wirtschaftliche Ungerechtigkeit gekämpft werden.

"Frauen leiden besonders unter der Ungleichheit in der Welt", sagte die Leiterin der Entwicklungsorganisation nach Abschluss des Gipfels der sieben großen Industrienationen (G7) im kanadischen La Malbaie am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur.

"Frauen sind die größten Verlierer von Steuervermeidung", sagte Byanyima. Entwicklungsländer verlören jedes Jahr 100 Milliarden US-Dollar an Steuereinnahmen, weil internationale Konzerne ihre Gewinne nicht in den Ländern versteuerten, wo sie operierten, sondern oft in Steueroasen oder Ländern mit Steueranreizen. "Von dem heutigen Steuersystem in der Welt profitieren nur reiche Leute und große Unternehmen", sagte Byanyima.

Damit fehle Geld in ärmeren Ländern für Gesundheitsversorgung, Transport, Energiesysteme, Bildung und andere öffentliche Dienste, auf die Frauen angewiesen seien. Da die Länder deswegen auch noch ihre Verbrauchssteuern auf Waren erhöhten, zahlten Frauen doppelt den Preis. "Wir brauchen eine Reform des globalen Steuersystems."

Die Oxfam-Chefin begrüßte die Beschlüsse auf dem G7-Gipfel zur Stärkung der Rolle der Frauen und zur Förderung des Bildungszugangs von Mädchen in Krisenregionen. Byanyima gehört auch dem neu geschaffenen Beratergremium für Geschlechtergleichheit an, das der gastgebende, kanadische Premier Justin Trudeau ins Leben gerufen hat.

Nach ihren Angaben will auch Frankreichs Präsident Emmanuel Macron diese Beratung der G7-Gruppe zu Frauenfragen unter seinem Vorsitz im nächsten Jahr fortsetzen. Byanyima forderte, das Gremium zu einer ständigen Einrichtung der G7 zu machen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.