Ex-Diktator flieht

Gericht ordnet Festnahme Musharrafs an

+
Pakistans Ex-Präsident Pervez Musharraf

Islamabad - Vor den pakistanischen Parlamentswahlen im Mai hat ein Gericht die Festnahme des früheren Präsidenten Pervez Musharraf angeordnet. Dabei wollte dieser bei den Wahlen kandidieren.

Der Ex-Armeechef sei nach dem Beschluss am Donnerstag mit Hilfe seiner Leibwächter aus dem Gerichtssaal an einen unbekannten Ort geflohen, berichtete der private Sender Geo News. Die Personenschützer hätten die vor dem Saal wartenden Polizisten daran gehindert, Musharraf festzunehmen. Gegen den früheren Militärmachthaber laufen drei Verfahren, bei denen er bislang gegen Kaution auf freiem Fuß gewesen ist.

Bei den drei Verfahren geht es um den tödlichen Anschlag auf Ex-Premierministerin Benazir Bhutto, die Tötung eines Stammesführers aus Baluchistan bei einer Armeeoperation und die Verhängung von Hausarrest gegen Richter während Musharrafs Amtszeit. In letzterem Fall habe das Gericht in Islamabad die Verlängerung der Kaution am Donnerstag abgelehnt und die Festnahme seines Mandanten angeordnet, sagte Anwalt Qamar Afzal der Nachrichtenagentur dpa. „Ich werde den Beschluss am Freitag vor dem Verfassungsgericht anfechten.“ Zu der von Geo News gemeldeten Flucht Musharrafs äußerte sich Afzal nicht.

Neben den drei laufenden Verfahren droht Musharraf außerdem ein Strafverfahren wegen Landesverrat vor dem Verfassungsgericht. Musharraf war im März aus dem rund vierjährigen selbsterwählten Exil zurückgekehrt, um am 11. Mai bei der Parlamentswahl zu kandidieren. Wegen der laufenden Verfahren hatte ein Gericht in der nordwestpakistanischen Stadt Peshawar Musharraf am Dienstag von der Wahl ausgeschlossen. Seine Partei APML hatte angekündigt, der Ex-Präsident werde dagegen vor das Verfassungsgericht ziehen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.