Im 15 Millionen Euro teuren Archäologie-Zentrum sollen Speere ausgestellt werden

Das „Paläon“-Dach ist fertig

Computer-Modell: So soll das Archäologiezentrum „Paläon“ nach seiner Fertigstellung im Frühjahr kommenden Jahres aussehen. Gestern war Richtfest. Foto: dpa

Schöningen. Gut ein halbes Jahr nach Baubeginn ist das Richtfest für das Archäologiezentrum „Paläon“ im Kreis Helmstedt gefeiert worden. Dort sollen vom kommenden Frühjahr an die Schöninger Speere ausgestellt werden. Rund 15 Millionen Euro stellt das Land Niedersachsen für den Neubau des Zentrums zur Verfügung. „Forschung und Erlebnis verschmelzen dort zu einer Ausstellung“, sagte Niedersachsens Kulturministerin Johanna Wanka (CDU)

In der Dauerausstellung soll die Geschichte der Schöninger Speere erzählt werden, die als die ältesten Jagdwaffen der Menschheit gelten. Die historischen Speere seien weltweit ein einzigartiger Fund, sagte Wanka. Im gläsernen Labor des Ausstellungszentrums erhalten die Besucher Einblick in die Arbeit der Archäologen. Nachdem der Rohbau nun fertiggestellt ist, soll der Innenausbau des Zentrums beginnen.

Die Eröffnung ist für das Frühjahr 2013 geplant. „Das „Paläon“ ist ein Leuchtturmprojekt für die Stadt Schöningen, die Region und ganz Niedersachsen und ein wichtiger Faktor für den Strukturwandel der Stadt“, sagte der Bauherr und Bürgermeister von Schöningen, Henry Bäsecke. (lni)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.