Palästina: Abbas bittet UN um Anerkennung

+
Mahmud Abbas und die Palästinenser bitten die UN um Anerkennung eines eigenen Staates.

Berlin - Inmitten der festgefahrenen Friedensverhandlungen mit Israel wollen die Palästinenser im September die Vereinten Nationen um eine Anerkennung eines eigenen Staats bitten.

Der palästinensische Präsident Mahmud Abbas begründet das Vorhaben unter anderem damit, dass eine Aufnahme eines palästinensischen Staats in die UN den Weg für rechtliche Schritte gegen Israel vor dem Internationalen Gerichtshof freimachen würde.

Durch eine Anerkennung eines palästinensischen Staats könnten die Palästinenser Israel auch als UN-Mitglied gegenübertreten, “und nicht als besiegtes Volk, das bereit ist, alle Bedingungen anzunehmen, die uns vorgesetzt werden“, schrieb Abbas im Mai in der US-Zeitung “The New York Times“.

Armut und Gewalt: Das ist der Gazastreifen

Armut und Gewalt: Das ist der Gazastreifen

Die israelische Regierung lehnt das palästinensische Vorhaben ab. Ein eigener palästinensischer Staat müsse das Ergebnis von Verhandlungen sein, fordern sowohl Israel als auch Washington. Wie der palästinensische Chefunterhändler Sajeb Erakat am vergangenen Freitag sagte, haben die USA den Palästinensern mit “Strafmaßnahmen“ gedroht, sollten sie an ihrem Antrag auf Anerkennung durch die UN festhalten.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.