Palästinenserpräsident warnt vor religiösem Konflikt

+
Palästinenserpräsident Mahmud Abbas warnt davor den "politischen Konflikt im Nahen Osten in einen religiösen zu verwandeln". Foto: Etienne Laurent/Archiv

Ramallah (dpa) – Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hat vor einem religiösen Flächenbrand im Nahen Osten gewarnt. "Wir warnen davor, den politischen Konflikt in einen religiösen zu verwandeln", sagte Abbas in Ramallah.

"Denn wenn ein solcher beginnt, wird er nicht enden." Zugleich rief Abbas Israel dazu auf, die heiligen Stätten der Palästinenser nicht anzutasten. "Lasst unsere Moscheen und unsere Kirchen in Ruhe und wir werden Eure Synagogen in Ruhe lassen", sagte Abbas.

In Israel und den Palästinensergebieten kommt es seit Wochen zu Ausschreitungen und einer Serie von Anschlägen. Im Mittelpunkt der Spannungen steht der Tempelberg, der Juden und Muslimen heilig ist. Abbas hatte Israel mehrfach vorgeworfen, die Region in einen Religionskrieg zu stürzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.