Papst bekräftigt Unauflöslichkeit der Ehe

+
270 Bischöfe aus aller Welt beraten bei der Synode hinter verschlossenen Türen über heikle Themen rund um Ehe und Familie. Foto: Alessandro Di Meo

Rom (dpa) - Papst Franziskus hat zum Auftakt der Bischofssynode die katholische Auffassung von der Unauflöslichkeit der Ehe bekräftigt.

"Für Gott ist die Ehe keine Utopie der Jugend, sondern ein Traum, ohne den seine Geschöpfe zur Einsamkeit bestimmt sind", sagte das Kirchenoberhaupt in seiner Predigt bei einer Messe im Vatikan und erinnerte an die im Markus-Evangelium überlieferten Worte Jesu, wonach der Mensch nicht trennen dürfe, was Gott verbunden habe.

Zugleich ging Franziskus aber auch auf die Möglichkeit des Scheiterns ein und warnte vor einer "Kirche mit verschlossenen Türen", die sich selbst verrate. Der Mensch, der falle oder einen Fehler mache, müsse verstanden und geliebt werden, zitierte Franziskus seinen Vorvorgänger Johannes Paul II..

Während der bis zum 25. Oktober dauernden Synode werden insgesamt 270 Bischöfe aus aller Welt im Vatikan über heikle Themen rund um Ehe und Familie in der katholischen Kirche beraten. Dabei soll es auch um den Umgang der Kirche mit wiederverheirateten Geschiedenen und Homosexuellen sowie um die Haltung zu Abtreibung und Verhütung gehen.

Entscheidungen werden von dem Treffen, an dem auch Laien und Experten teilnehmen, nicht erwartet. Dem Papst soll am Ende der Synode am 25. Oktober aber ein Abschlussdokument übergeben werden.

Am Samstag hatte ein vatikanischer Theologe für Aufsehen gesorgt, als er sich in einem Zeitungsinterview öffentlich als homosexuell outete. Der Pole Krzysztof Charamsa (43), Assistenzsekretär der Internationalen Theologischen Kommission und Dozent an zwei päpstlichen Universitäten, trat auch mit seinem Lebensgefährten vor die Presse. Der Vatikan erklärte, dass Charamsa seine römischen Ämter nun nicht weiter ausüben könne.

Synoden-Zeitplan

Vatikan-Seite zur Synode

Vorbereitungsdokument Synode

Deutsche Bischofskonferenz zur Synode

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.