Auf Afrika-Reise

Papst Franziskus fordert neuen missionarischen Eifer

+
Papst Franziskus bei einer sechstägigen Afrika-Reise. Hier befindet er sich in Nairobi. Bei der Station Kampala hat er von allen Gläubigen einen neuen missionarischen Eifer gefordert.

Kampala - Papst Franziskus hat bei der Huldigung von Märtyrern in Uganda von allen Gläubigen einen neuen missionarischen Eifer gefordert.

Um Wort und Liebe Gottes zu verbreiten, müsse man nicht in die Ferne reisen, es gebe auch in der Heimat genügend Gelegenheiten dafür, sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche.Dies sei wesentlich für die Verbreitung des Glaubens. "Ich bitte euch immer um eine großherzige Antwort auf dieses Erfordernis", sagte Franziskus.

Der 78-Jährige zelebrierte vor Tausenden Gläubigen eine Messe am Schrein der Märtyrer von Namugongo bei Kampala. Die 45 Christen - Anglikaner und Katholiken - waren vor 130 Jahren wegen ihres Glaubens hingerichtet worden.

Die 22 katholischen Märtyrer wurden 1964 heiliggesprochen. Franziskus befindet sich auf einer sechstägigen Afrika-Reise. In dieser Weltregion wächst die katholische Kirche am stärksten.

Homepage des Schreins der ugandischen Märtyrer

Detailliertes Programm der Papstreise

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.