Nächste Station auf Afrikareise

Papst reist in Krisenstaat Zentralafrikanische Republik

+
Franziskus schließt seine sechstägige Afrika-Reise in der Zentralafrikanischen Republik ab. Zuvor besuchte er Kenia und Uganda. Foto: Daniel Irungu

Bangui (dpa) - Papst Franziskus reist heute in den Krisenstaat Zentralafrikanische Republik. Der 78-Jährige will in dem kriegsgeschundenen Land für Frieden und Versöhnung werben. In der Hauptstadt Bangui will Franziskus unter anderem ein Flüchtlingslager besuchen.

Am Abend will der Papst zum ersten Advent eine Messe in der Kathedrale von Bangui zelebrieren. Dort öffnet er auch eine Heilige Pforte - als eine Art Vorpremiere des Heiligen Jahres, des "Jubiläums der Barmherzigkeit", das offiziell am 8. Dezember in Rom eingeläutet wird. Franziskus schließt seine sechstägige Afrika-Reise am Montag in Bangui ab. Zuvor besuchte er Kenia und Uganda.

Die Zentralafrikanische Republik ist einem umfassenden UN-Index zufolge das drittärmste Land der Welt. Seit 2013 wird es von einem Konflikt erschüttert, bei dem sich muslimische Rebellen und christliche Milizen gegenüberstehen. Tausende wurden getötet, rund 20 Prozent der fünf Millionen Einwohner sind vor der Gewalt geflohen.

Detailliertes Programm der Papstreise

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.