Abgeordnete wollen Papst-Rede boykottieren - ein Kommentar

Der Papst kommt nach Deutschland, aber nicht alle wollen ihn sehen - zumindest im Bundestag. Dort hat eine ganze Reihe von Abgeordneten erklärt, die Rede des Papstes im hohen Haus boykottieren zu wollen. Ein Kommentar.

Höflichkeit – das ist nichts Aufgesetztes, sondern ein grundsätzlicher Respekt gegenüber anderen Menschen. So hat dies der seit langem in Deutschland lebende äthiopische Prinz Asfa-Wossen Asserate in seinem überaus lesenswerten Buch „Manieren“ beschrieben. Höflichkeit – das ist leider auch genau das, was derzeit ein bedrückend großer Teil unserer Bundestagsabgeordneten vermissen lässt.

Tibor Pézsa über die Papst- Boykotteure im Bundestag

Mehr noch: Die Papst-Boykottierer haben offenbar nicht verstanden, dass sie im Bundestag nicht Mitglieder einer Wohngemeinschafts-Küche sind, wo sie aufkreuzen oder wegbleiben können, wenn sie gerade mal Lust dazu haben. Sie repräsentieren dort unabhängig von ihren jeweiligen politischen Ansichten jenes Deutschland, dass sich fundamental in seiner freiheitlich-demokratischen Grundordnung einig weiß.

Wenn diese Abgeordneten nicht einmal dem Papst Respekt erweisen wollen, obwohl er Staatsoberhaupt und oberster Repräsentant einer Weltreligion ist, wem denn dann eigentlich sonst? Da könnte nämlich niemand mehr kommen. So ist das eigentlich fatale Signal dieser Bundestagsabgeordneten: Der Streit des Tages, das politische Einzelinteresse, der schnell eingeheimste Punkt bei der eigenen Klientel – all das soll schwerer wiegen als das gemeinsame Interesse des Staates, und sei es nur das Interesse, einem seltenen und hohen Gast zuzuhören und ihm die Ehre zu erweisen. Man könnte ja was lernen.

tpa@hna.de

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.