Paris: Hunderttausende demonstrieren gegen Homo-Ehe

1 von 25
Hunderttausende Menschen sind in Paris gegen die von Präsident François Hollande geplante Gleichstellung homosexueller Partnerschaften auf die Straße gegangen. Von drei verschiedenen Orten der französischen Hauptstadt aus zogen die Demonstranten am Sonntag zum Eiffelturm. Mit nach Polizeiangaben rund 340.000 Teilnehmern handelte es sich um die größte Kundgebung im Land seit 1984.
2 von 25
Hunderttausende Menschen sind in Paris gegen die von Präsident François Hollande geplante Gleichstellung homosexueller Partnerschaften auf die Straße gegangen. Von drei verschiedenen Orten der französischen Hauptstadt aus zogen die Demonstranten am Sonntag zum Eiffelturm. Mit nach Polizeiangaben rund 340.000 Teilnehmern handelte es sich um die größte Kundgebung im Land seit 1984.
3 von 25
Hunderttausende Menschen sind in Paris gegen die von Präsident François Hollande geplante Gleichstellung homosexueller Partnerschaften auf die Straße gegangen. Von drei verschiedenen Orten der französischen Hauptstadt aus zogen die Demonstranten am Sonntag zum Eiffelturm. Mit nach Polizeiangaben rund 340.000 Teilnehmern handelte es sich um die größte Kundgebung im Land seit 1984.
4 von 25
Hunderttausende Menschen sind in Paris gegen die von Präsident François Hollande geplante Gleichstellung homosexueller Partnerschaften auf die Straße gegangen. Von drei verschiedenen Orten der französischen Hauptstadt aus zogen die Demonstranten am Sonntag zum Eiffelturm. Mit nach Polizeiangaben rund 340.000 Teilnehmern handelte es sich um die größte Kundgebung im Land seit 1984.
5 von 25
Hunderttausende Menschen sind in Paris gegen die von Präsident François Hollande geplante Gleichstellung homosexueller Partnerschaften auf die Straße gegangen. Von drei verschiedenen Orten der französischen Hauptstadt aus zogen die Demonstranten am Sonntag zum Eiffelturm. Mit nach Polizeiangaben rund 340.000 Teilnehmern handelte es sich um die größte Kundgebung im Land seit 1984.
6 von 25
Hunderttausende Menschen sind in Paris gegen die von Präsident François Hollande geplante Gleichstellung homosexueller Partnerschaften auf die Straße gegangen. Von drei verschiedenen Orten der französischen Hauptstadt aus zogen die Demonstranten am Sonntag zum Eiffelturm. Mit nach Polizeiangaben rund 340.000 Teilnehmern handelte es sich um die größte Kundgebung im Land seit 1984.
7 von 25
Hunderttausende Menschen sind in Paris gegen die von Präsident François Hollande geplante Gleichstellung homosexueller Partnerschaften auf die Straße gegangen. Von drei verschiedenen Orten der französischen Hauptstadt aus zogen die Demonstranten am Sonntag zum Eiffelturm. Mit nach Polizeiangaben rund 340.000 Teilnehmern handelte es sich um die größte Kundgebung im Land seit 1984.
8 von 25
Hunderttausende Menschen sind in Paris gegen die von Präsident François Hollande geplante Gleichstellung homosexueller Partnerschaften auf die Straße gegangen. Von drei verschiedenen Orten der französischen Hauptstadt aus zogen die Demonstranten am Sonntag zum Eiffelturm. Mit nach Polizeiangaben rund 340.000 Teilnehmern handelte es sich um die größte Kundgebung im Land seit 1984.
9 von 25
Hunderttausende Menschen sind in Paris gegen die von Präsident François Hollande geplante Gleichstellung homosexueller Partnerschaften auf die Straße gegangen. Von drei verschiedenen Orten der französischen Hauptstadt aus zogen die Demonstranten am Sonntag zum Eiffelturm. Mit nach Polizeiangaben rund 340.000 Teilnehmern handelte es sich um die größte Kundgebung im Land seit 1984.

Paris - Hunderttausende demonstrieren gegen Homo-Ehe

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Jamaika: Merkel erwartet "großes Stück Arbeit"
Noch fünf Tage haben sich die Unterhändler von CDU, CSU, FDP und Grünen Zeit gegeben, Kompromisse bei den Knackpunkten …
Jamaika: Merkel erwartet "großes Stück Arbeit"
Zwei Jahre nach Paris-Anschlägen: Tattoos als Therapie
Überlebende der Paris-Anschläge haben sich Tattoos als Therapie stechen lassen. Hier erzählen sie ihre Geschichten.
Zwei Jahre nach Paris-Anschlägen: Tattoos als Therapie