Afrika

Parlamentswahl in Lesotho verläuft friedlich

+
Im August 2014 hatte das Militär in Lesotho versucht, die Macht zu übernehmen. Foto: Stringer

Maseru - Die Einwohner des kleinen Königreichs Lesotho im Süden Afrikas haben am Samstag ein neues Parlament gewählt. Vor den Wahllokalen bildeten sich lange Schlangen, Berichte über Zwischenfälle gab es nicht.

Seit einem Putschversuch der Streitkräfte in der Hauptstadt Maseru vor sechs Monaten ist die politische Lage in der von Südafrika eingeschlossenen, bitterarmen Enklave angespannt. Die Parlamentswahl war um zwei Jahre vorgezogen worden, um politische Stabilität zurückzubringen.

1,2 Millionen der nur 2 Millionen Einwohner Lesothos waren stimmberechtigt. Zur Wahl traten 24 Parteien an, darunter die All Basotho Convention (ABC) von Ministerpräsident Thomas Thabane. Dieser war nach dem Putschversuch nach Südafrika geflohen und erst unter südafrikanischem Polizeischutz zurückgekehrt.

Zweite große Partei, die bislang mit Thabanes ABC eine Koalitionsregierung bildete, ist der „Lesotho Congress for Democracy“ (LCD). Größte Oppositionspartei ist der Democratic Congress (DC) von Ex-Regierungschef Pakalitha Mosisili. Beide Parteien könnten Wahlbeobachtern zufolge nach der Abstimmung eine Koalition bilden. Erste Ergebnisse werden am Sonntag erwartet. Das Endergebnis soll bis Donnerstag feststehen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.