Zitterpartie für große Koalition

Österreich wählt ein neues Parlament

+
Österreichs Bundeskanzler Werner Faymann möchte die große Koalition fortsetzen - doch nach Umfragen wird es knapp für SPÖ und ÖVP.

Wien - In Österreich hat die Parlamentswahl begonnen. Rund 6,3 Millionen Wahlberechtigte sind aufgerufen, über ihren neuen Nationalrat abzustimmen.

Die letzten Wahllokale schließen um 17 Uhr. Die regierende große Koalition unter dem sozialdemokratischen Bundeskanzler Werner Faymann würde ihr Bündnis gerne fortsetzen. SPÖ und die konservative ÖVP kommen nach Umfragen zusammen aber nur knapp auf 50 Prozent. Um den dritten Platz kämpfen die rechte FPÖ und die Grünen. Mit Spannung wird erwartet, wie der 81-jährige Milliardär Frank Stronach mit seinem neugegründeten Team Stronach abschneiden wird. Schaffen auch die neuen liberalen Neos und die Ex-Jörg-Haider-Partei BZÖ den Sprung über die in Österreich geltende Vier-Prozent-Hürde, wären sieben Parteien im neuen Parlament - so viele wie nie zuvor.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.