Neuer Koalitionsvertrag durch

Österreich-Bündnis: Darauf haben sich ÖVP und FPÖ geeinigt

+
ÖVP-Chef Sebastian Kurz (r.) und FPÖ-Obmann Heinz Christian Strache nach Ende eines Treffens.

Auf den Tag genau zwei Monate nach der Wahl in Österreich haben sich Konservative und Rechtspopulisten auf eine Regierungszusammenarbeit geeinigt. Nun entscheiden die Parteigremien.

Wien - Nach der Einigung von Konservativen und Rechtspopulisten in Österreich auf eine Koalition sollen die Parteigremien das Bündnis absegnen. Heute treten die Spitzen von ÖVP und FPÖ in Wien zusammen. Die Zustimmung der Gremien gilt als Formsache. Danach wollen ÖVP-Chef Sebastian Kurz und FPÖ-Vorsitzender Heinz-Christian Strache der Öffentlichkeit die Inhalte der Zusammenarbeit im Detail präsentieren. Der bisherige Außenminister Kurz wird mit 31 Jahren jüngster Regierungschef in Europa werden.

Auf dem Programm steht heute zudem eine Unterredung mit Bundespräsident Alexander Van der Bellen. Mit einer Vereidigung der neuen Regierung durch das Staatsoberhaupt wird am Montag gerechnet. Van der Bellen könnte formal noch einzelne Minister ablehnen. Am Mittwoch will Kurz seine erste Regierungserklärung im Parlament halten.

Koalitionspakt: Das beschlossen ÖVP und FPÖ am Freitagabend

Nach siebenwöchiger Verhandlung hatten sich die beiden Parteien am späten Freitagabend auf einen 160 Seiten starken Koalitionspakt geeinigt. "Die Österreicher haben eine Richtungswahl für Veränderung getroffen", sagte Kurz. Klares Ziel seien Steuersenkungen und die Stärkung des Standorts Österreich. "Vor allem wollen wir uns auch für mehr Sicherheit in unserem Land einsetzen. Auch im Kampf gegen illegale Migration", so der künftige Kanzler. "Wir wollen die Fehlentwicklungen der vergangenen Jahre künftig abstellen", sagte FPÖ-Vorsitzender Strache.

Beide Parteichefs betonten den respektvollen Umgang miteinander. "Die Verhandlungen waren auf Augenhöhe und von Respekt geprägt", so Kurz. ÖVP und FPÖ wollen einen neuen politischen Stil in der Regierungsarbeit in Österreich.

Noch während der Verhandlungen einigten sich ÖVP und FPÖ auf die Wiedereinführung von Schulnoten in der Grundschule und auf Sonderklassen für Kinder mit mangelnden Deutschkenntnissen. Das von sozialdemokratischer SPÖ und ÖVP zum Mai 2018 beschlossene Rauchverbot in Gaststätten wird auf Drängen der FPÖ nicht kommen. Dieser Schritt war von Medizinern und auch von einigen ÖVP-Funktionären scharf kritisiert worden.

Die ÖVP war bei der Wahl am 15. Oktober zur stärksten Kraft geworden. Die bisher in einer Koalition mit der ÖVP regierenden Sozialdemokraten unter Kanzler Christian Kern hatten früh eine weitere Zusammenarbeit mit den Konservativen ausgeschlossen. Die FPÖ ist zum dritten Mal in der österreichischen Nachkriegsgeschichte in einer Regierung vertreten.

Liste Kurz Homepage

Facebook Kurz

Twitter Kurz

Homepage FPÖ

Facebook Strache

Twitter Strache

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.