1. Startseite
  2. Politik

Vor Söder-Besuch auf Parteitag: CDU und CSU wollen Kriegsbeil endgültig begraben

Erstellt:

Von: Jens Kiffmeier

Kommentare

Ziehen an einem Strang: CDU-Parteichef Friedrich Merz und CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt.
Ziehen an einem Strang: CDU-Parteichef Friedrich Merz und CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt. © Angelika Warmuth/dpa

Zwei Parteien, wieder eine Seele? Nach ihrem Dauerzoff haben sich CDU und CSU wieder gern, sagt Alexander Dobrindt. Sogar Söder traut sich auf den CDU-Parteitag.

Hannover – Aufbruch statt Unversöhnlichkeit: Ein Jahr nach der Bundestagswahl wollen CDU und CSU demonstrativ ihr altes Kriegsbeil begraben. Beim CDU-Bundesparteitag in Hannover beschwor Alexander Dobrindt den wiedergewonnenen Frieden zwischen den Schwesterparteien. „CDU und CSU stehen so nah beieinander wie seit Jahrzehnten nicht mehr“, sagte der bayerische CSU-Landesgruppenchef zu Merkur.de von IPPEN.MEDIA. Er arbeite eng, vertrauensvoll und freundschaftlich mit CDU-Chef Friedrich Merz zusammen. „Uns eint der Wille, die Oppositionszeit so kurz wie möglich zu gestalten und die Union schnell wieder in Regierungsverantwortung zu führen.“

CDU-Parteitag: Markus Söder als Gast in Hannover – Alexander Dobrindt beschwört Parteifrieden von CSU udn CDU

Seit Freitag sind 1001 Delegierte in Hannover für zwei Tage zum 35. Bundesparteitag der CDU zusammengekommen. Nach der Bundestagswahl-Schlappe im vergangenen Jahr will die Partei eine neue Grundwertecharta verabschieden und einen Prozess der inhaltlichen Erneuerung in Gang setzen. Am Samstag wird der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) für ein Grußwort erwartet.

Der Besuch von Söder in Hannover ist von besonderer Brisanz. Große Teile in der CDU geben dem Mann aus Bayern wegen dessen anhaltenden Sticheleien gegen den damaligen CDU-Chef und Unionskanzlerkandidaten Armin Laschet eine große Mitverantwortung am Scheitern bei der Bundestagswahl. Die Union war mit ihrem historisch schlechtesten Ergebnis von 24,1 Prozent nach 16 Jahren Regierungszeit von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in die Opposition gestürzt.

Bundesparteitag der CDU in Hannover: Friedrich Merz erklärt Streit mit Söder für beendet

Doch in der CDU ist man nicht gewillt, alte Wäsche zu waschen. Das betonte Friedrich Merz in seiner Rede zum Auftakt des Parteitages. „Wir haben unsere Streitereien hinter uns gelassen“, rief er den Delegierten am Freitag zu. Bereits im Januar habe er sich mit Söder getroffen, um die Fehler aus dem Wahlkampf zu besprechen. Damit sei es nun getan, sagte Merz und erklärte den Konflikt für beendet. Er versprach: „2021 wird sich nicht wiederholen.“

Auch interessant

Kommentare