Partriot-Debatte

Grüner: Türkei könnte in Syrien einmarschieren

+
Eine Starteinheit des Raketensystems Patriot der Bundeswehr (Archivbild).

Osnabrück - Der Grünen-Politiker Memet Kilic befürchtet, dass Deutschland mit einem Einsatz von Patriot-Abwehrraketen in die Türkei einen Einmarsch des Landes in Syrien möglich macht.

Der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Freitagausgabe) sagte Kilic: „Wenn Deutschland Patriot-Raketen zur Verfügung stellt, werden wir in den syrischen Bürgerkrieg hinein gezogen. Die Türkei wird dann zudem in Syrien einmarschieren, um dort eine kurdische Autonomie zu verhindern.“

Die Türkei hatte am Mittwoch bei der NATO um die Entsendung von „Patriot“-Raketen gebeten. Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) kündigte daraufhin an, er wolle bis spätestens Anfang Dezember eine Entscheidung des Bundestages herbeiführen.

Mit dieser Ausrüstung kämpft unsere Bundeswehr

Fotostrecke

Kilic nannte es erschreckend, „mit welcher Selbstverständlichkeit sich die Bundesregierung auf dieses halsbrecherische Abenteuer einlassen will“. Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan werde bei einer Ablehnung durch die NATO den Austritt seines Landes aus dem Bündnis anstreben, „um sein Land vom Westen zu entkoppeln und einen islamischen Staat zu errichten“, sagte Kilic.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.