Stundenlange Panne

450 ICE-Passagiere stecken in Tunnel fest

Idstein/Frankfurt. Ein ICE mit rund 450 Fahrgästen an Bord hat in der Nacht zu Dienstag stundenlang in einem Tunnel bei Idstein im hessischen Rhein-Taunus-Kreis festgesessen.

Rund 450 Fahrgäste eines ICE haben zum Ausklang der Osterfeiertage stundenlang in einem Tunnel festgesessen. Ihr Zug war am Montagabend in dem Tunnel bei Idstein im hessischen Rheingau-Taunus-Kreis steckengeblieben. Dort mussten sie vier Stunden warten. Erst nach Mitternacht konnten die Passagiere in einen anderen Zug umsteigen, wie ein Sprecher der Bundespolizei am Dienstag in Frankfurt berichtete. Nach ersten Ermittlungen hatte ein Vogel einen Kurzschluss auf der Strecke verursacht.

Die Reise nach Köln hätten die Fahrgäste erst gegen 1.16 Uhr fortsetzen können, sagte eine Sprecherin der Deutschen Bahn. Der ICE war um kurz nach 20 Uhr in Frankfurt gestartet.

Bei den Reparaturarbeiten wurde laut Bundespolizei ein toter Vogel im Gleisbett gefunden, der offenbar gegen die Oberleitung geflogen war und den Kurzschluss verursacht hatte. Der ICE musste abgeschleppt werden.

Die Strecke zwischen Frankfurt und Köln sei zeitweise nur eingleisig befahrbar gewesen. Sie konnte schon in der Nacht wieder in beide Richtungen benutzt werden, wie die Bahn-Sprecherin sagte. Es kam aber auch am Dienstagmorgen noch zu Verspätungen. (dpa)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.