Patientenschützer: Krankenhausreform nicht demografie-sicher 

+
Krankenpfleger in einer Klinik in Berlin. Foto: Daniel Bockwoldt/Illustration

Dortmund (dpa) - Patientenschützer kritisieren bei der Krankenhausstrukturreform von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) einen mangelnden Blick auf die Senioren. "Die Versorgung muss demografie-sicher gemacht werden", fordert Eugen Brysch von der Deutschen Stiftung Patientenschutz.

"Schon heute sind etwa 50 Prozent der Patienten in Allgemeinkrankenhäusern über 60 Jahre alt. Mit steigendem Alter müssen Patienten häufiger und länger im Krankenhaus versorgt werden", sagte Brysch in Dortmund. Jeder Zweite über 65 leide an drei oder mehr chronischen Erkrankungen. Dies stelle die Versorgung vor besondere Herausforderungen. "Bund und Ländern fehlt der Blick fürs Ganze."

"Kommunale Krankenhäuser müssen sich der Basisversorgung verschreiben", fordert Brysch. Vor allem chronisch Kranke und alte Menschen müssten dort ganzheitlich behandelt werden. Heute würden aus Kostengründen Krankheiten einzeln behandelt, um jede Therapie abrechnen zu können. Das müsse sich ändern.

"Solange das ungeklärt ist und ein Krankenhaus nur überleben kann mit viel Hochleistungs- und Spezialmedizin, werden wir weiter Spitzenreiter bei Operationen und unnötigen Eingriffen sein. Den Bedürfnissen der älter werdenden Generation werden wir damit überhaupt nicht gerecht", kritisierte Brysch.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.