Zur Wahlbeteiligung

Steinbrück: "Grottenschlechten" Wert steigern

+
Peer Steinbrück heizt die Bevölkerung dazu an, zur Wahl zu gehen

Saarbrücken - SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück setzt auf eine hohe Wahlbeteiligung bei der Bundestagswahl. Ziel müsse es sein, den „grottenschlechten“ Wert von 70,8 Prozent von 2009 auf 78 Prozent zu steigern.

Das sagte Peer Steinbrück bei einem Parteitag der Saar-SPD am Samstag in Saarbrücken. „Dann gewinnt die SPD die Bundestagswahl.“ Die Saar-SPD nutzt den Landesparteitag als Auftakt für ihren Bundestagswahlkampf.

Von schlechten Umfragewerten wollte sich Steinbrück nicht beeindrucken lassen. „Die Wahl wird in den letzten acht Wochen entschieden“, sagte er. Daher komme es darauf an, die Wähler zu mobilisieren. 30 bis 35 Prozent würden sich erst in den letzten zwei bis drei Wochen vor der Wahl am 22. September entscheiden, ob und wen sie wählen wollten.

Peer Steinbrück und sein Wahlkampfteam

Peer Steinbrück und sein Wahlkampfteam

Nach dem am Freitag veröffentlichten jüngsten „ZDF“-Politbarometer hat die CDU ihren Vorsprung ausbauen können. Danach würden 43 Prozent CDU wählen (plus 1 Prozentpunkt). Die SPD bekäme nur noch 26 Prozent (minus 2).

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.