„So tragisch es ist ..."

Steinbrück hoffnungslos im Syrien-Konflikt 

+
Peer Steinbrück hat keine Hoffnung für rasche Lösung des Syrien-Konflikts

Hamburg - SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück sieht auf absehbare Zeit keine Lösung des Syrien-Konflikts. Lediglich die Russen könnten einen ersten Schritt machen.

„So tragisch es ist, (...) ich kann mir im Augenblick keine Aktion vorstellen, die das Leid in Syrien innerhalb kurzer Zeit abstellt“, sagte er am Sonntag in Hamburg bei einer Matinée der Wochenzeitung Die Zeit.

Weder eine militärische Aktion wegen des mutmaßlichen Giftgaseinsatzes noch Verhandlungen beendeten unmittelbar das Morden. Gleichwohl müssten die Gespräche weitergehen. Steinbrück: „Wenn ein erster Schritt sein könnte, mit Beharrlichkeit - auch über die deutsche Außenpolitik - darauf hinzuwirken, dass die Russen als erstes ihre Waffenlieferungen an das Assad-Regime einstellen, dann wäre das der erste Schritt, um zu einer anderen Balance zu kommen.“ Einen Militärschlag wie von den USA erwogen lehnte der SPD-Politiker erneut ab.

Risiken und Probleme eines Militäreinsatzes in Syrien

Risiken und Probleme eines Militäreinsatzes in Syrien

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.