Absage an große Koalition

Steinbrück: „Bin nicht Merkels Steigbügelhalter“

+
Peer Steinbrück und Angela Merkel

Berlin - Trotz des schwachen Abschneidens der SPD bei der bayerischen Landtagswahl hat Kanzlerkandidat Peer Steinbrück seine Absage an eine große Koalition im Bund bekräftigt.

„Ich bin nicht erneut der Steigbügelhalter für Frau Merkel“, sagte Peer Steinbrück, der von 2005 bis 2009 in einer Koalitionsregierung mit der Union Bundesfinanzminister war, am Montag in einem vorab veröffentlichten Interview des ZDF-heute journal. „Wir wollen eine rot-grüne Bundesregierung. Dafür muss man kämpfen.“ Bei Bundestagswahlen schneide die SPD in Bayern erfahrungsgemäß auch besser ab als in Landtagswahlen. Er folge dem alten Motto des verstorbenen SPD-Manns und Bundespräsidenten Johannes Rau: „Ich bin ins Gelingen verliebt.“

Bundestagswahl: Diese Koalitionen sind möglich

Bundestagswahl: Diese Koalitionen sind möglich

Bei der Wahl am Sonntag war die SPD laut vorläufigem amtlichen Endergebnis mit 20,6 Prozent weit abgeschlagen hinter der CSU (47,7 Prozent) gelandet. Im Bund sehen jüngste Umfragen die Partei zwischen 25 und 28 Prozent.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.