Früh übt sich, was Kanzler werden will..

Peer Steinbrück: Ein Porträt in Bildern

Peer Steinbrück: Sein Leben in Bildern
1 von 7
Peer Steinbrück war noch nie ein Musterschüler - während seiner Schulzeit blieb der SPD-Politiker zweimal sitzen. Wie aus dem Abiturienten mit zwei Ehrenrunden ein angriffslustiger Kanzlerkandidat wurde, sehen Sie hier:
Peer Steinbrück: Sein Leben in Bildern
2 von 7
10. Januar 1947 geboren in Hamburg 1968 Abitur - nach zwei Ehrenrunden 1969 Eintritt in die SPD, unter anderem wegen Willy Brandts 1970-1974 Studium Volkswirtschaft und Sozialwissenschaft in Kiel 1974 bis 1976 Start politische Laufbahn im Bundesbauministerium 1975 Hochzeit mit Ehefrau Gertrud, die Lehrerin wird; drei Kinder(dpa)
Peer Steinbrück: Sein Leben in Bildern
3 von 7
1975 Hochzeit mit Ehefrau Gertrud, die Lehrerin wird; drei Kinder1976-1985 Arbeit in verschiedenen Ministerien und Tätigkeit im Bundeskanzleramt in Bonn, wo zu dieser Zeit Helmut Schmidt regiert; Zwischenstation in der Ständigen Vertretung in Ost-Berlin 1985-1990 Wechsel in die NRW-Landespolitik, vier Jahre Leiter des Büros von Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Johannes Rau(dpa)
Peer Steinbrück: Sein Leben in Bildern
4 von 7
1990-1998 Station in Schleswig-Holstein - erst Staatssekretär im Umweltministerium, ab 1993 Wirtschaftsminister 1998-2005 Rückkehr nach NRW, zunächst Wirtschafts-, dann von 2000 bis 2002 Finanzminister; nach dem Wechsel Wolfgang Clements nach Berlin Ministerpräsident 2005 Steinbrück verliert die Landtagswahl(dpa)
Peer Steinbrück: Sein Leben in Bildern
5 von 7
2005-2009 Bundesfinanzminister und Vize-Parteichef der SPD. In der Bankenkrise etabliert er sich als Krisenmanager und gibt mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) eine Garantie auf alle Sparguthaben. 2009-2012 einfacher Bundestagsabgeordneter. Mit Vorträgen verdient er nebenher über eine Million Euro.(dpa)
Peer Steinbrück: Sein Leben in Bildern
6 von 7
September 2012: Steinbrück wird von Parteichef Sigmar Gabriel zum Kanzlerkandidaten ausgerufen, am 9. Dezember wählt ihn ein Parteitag mit 93,45 Prozent. Oktober 2012 massive Kritik nach Bekanntwerden von Steinbrücks VortragshonorarenDezember 2012: Mit der Interview-Äußerung, ein deutscher Kanzler verdiene gemessen an seiner Leistung und Verantwortung zu wenig, löst Steinbrück neuen Wirbel aus.(dpa)
Peer Steinbrück: Sein Leben in Bildern
7 von 7
April 2013: Steinbrück schart mit einer kämpferischen Rede beim Parteitag in Augsburg die SPD um sich - das Wahlprogramm legt den Fokus auf einen Mindestlohn und einen höheren Spitzensteuersatz. September 2013: Eine Woche vor der Bundestagswahl provoziert Steinbrück mit einem „Stinkefinger„-Foto neue Kritik.(dpa)

Früh übt sich, was ein Kanzler werden will: Peer Steinbrück fing bereits ein Jahr nach dem Abitur an, sich politisch zu engagieren. Weitere Stationen aus dem Leben des Kanzlerkandidaten:

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

NSU-Urteil: Bilder vom Gerichtsprozess gegen Beate Zschäpe
Im NSU-Prozess lautet das Urteil gegen Beate Zschäpe Höchststrafe. Zschäpe hat sich laut Gericht in zehn Mordfällen …
NSU-Urteil: Bilder vom Gerichtsprozess gegen Beate Zschäpe
Neue Ausrüstung für die Polizei in Hessen 
Hessen investiert so viel Geld wie nie in die Ausrüstung der Polizei. 137 Millionen Euro sind im Doppelhaushalt 2018/19 …
Neue Ausrüstung für die Polizei in Hessen 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.