Steinbrück: "Von Wahlrecht Gebrauch machen"

+
Peer Steinbrück wirbt für eine hohe Wahlbeteiligung

Erfurt - SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück war am Samstag in Erfurt. Dort hat er zu einer hohen Beteiligung an der Bundestagswahl aufgerufen.

„Demokratie funktioniert nur, wenn die Menschen von ihrem Wahlrecht Gebrauch machen“, sagte Peer Steinbrück am Samstag in Erfurt. Steinbrück sieht Rückenwind für seine Partei zwei Wochen vor der Wahl am 22. September, bei der die SPD einen Regierungswechsel zu Rot-Grün anstrebt. 30 bis 40 Prozent der Wähler würden sich erst kurz vor dem Wahltag entscheiden, begründete er seine Hoffnung auf einen Richtungswechsel.

Steinbrück kündigte für den Fall einer rot-grünen Bundesregierung Schritte zur Eindämmung des Strompreisanstiegs an. Dazu müsste die Stromsteuer gesenkt werden. „Ich verspreche Ihnen nicht, dass der Strompreis sinken wird“, betonte der Kanzlerkandidat. Dies sei kaum erreichbar. Seine Partei wolle aber dafür sorgen, dass es keine weitere Preisexplosion gebe. Thüringens Wirtschaftsminister Matthias Machnig, im SPD-Kompetenzteam für Energiepolitik zuständig, warf der Bundesregierung erneut vor, bei der Energiewende versagt zu haben. „Deshalb brauchen wir einen Neustart.“

Peer Steinbrück und sein Wahlkampfteam

Peer Steinbrück und sein Wahlkampfteam

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.