Pegida geht nach Anschlägen von Paris auf die Straße

+
Pegida-Anhänger in Dresden. Angesichts des islamistischen Terrors in Paris wird mit Zulauf für die Kundgebung auf dem Theaterplatz vor der Semperoper gerechnet. Foto: Bernd Settnik

Dresden (dpa) - Drei Tage nach den Terroranschlägen von Paris will das islam- und fremdenfeindliche Pegida-Bündnis am Abend in Dresden wieder auf die Straße gehen.

Angesichts des islamistischen Terrors in Paris wird mit Zulauf für die Kundgebung auf dem Theaterplatz vor der Semperoper gerechnet. Vor einer Woche hatten sich dort bis zu 8500 Menschen versammelt. Nach dem Anschlag von Islamisten auf die Redaktion der französischen Satirezeitschrift "Charlie Hebdo" hatte Pegida im Januar in Dresden mit über 20 000 Menschen die bislang größte Zahl an Teilnehmern auf die Straße gebracht.

Für diesen Montag hat die Gruppe Gepida - "Genervte Einwohner protestieren gegen Intoleranz Dresdner Außenseiter" - wieder zu einer Gegendemonstration in Dresden aufgerufen. Vor einer Woche, am Jahrestag der Pogromnacht von 1938, hatten bis zu 6000 Menschen gegen Hass und Hetze protestiert.

Pegida bei Facebook

Gepida bei Facebook

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.