James Mattis zu Besuch 

US-Verteidigungsminister in Peking: Beratungen über Umgang mit Nordkorea

+
James Mattis (r), Verteidigungsminister der USA, und Wei Fenghe, Verteidigungsminister von China, nehmen die chinesische Ehrengarde bei einer Willkommenszeremonie ab.

US-Verteidigungsminister James Mattis hat zum Auftakt seiner Chinareise Gespräche mit der chinesischen Führung aufgenommen.

Peking - Wie der Staatssender CCTV berichtete, wurde Mattis am Mittwoch in Peking mit militärischen Ehren begrüßt, bevor er sich mit seinem Amtskollegen Wei Fenhge zu Beratungen zurückzog.

Beratungen über Umgang mit Nordkorea

Der chinesische Verteidigungsminister wünschte sich demnach, dass der Besuch von Mattis dazu beiträgt, Spannungen abzubauen und das gegenseitige Vertrauen zu stärken. Mattis ist der erste US-Verteidigungsminister, der in der Amtszeit von Präsident Donald Trump zu Besuch in nach China ist.

Es wird erwartet, dass beide Seiten nach dem historischen Singapur-Gipfel über den weiteren Umgang mit Nordkorea beraten. Während die USA betonen, dass Sanktionen gegen das Land erst nach einem kompletten Abbau seiner Atomwaffen aufgehoben werden sollen, hat China angedeutet, seiner Nachbarnation wieder mehr wirtschaftlichen Spielraum gewähren zu wollen.

Handelszölle belasten das Verhältnis

Das Verhältnis zwischen China und den USA wird derzeit durch einen schweren Handelskonflikt belastet, bei dem sich beide Seiten mit milliardenschweren Strafzöllen drohen, die ab dem 6. Juli in Kraft treten sollen. Auch hat sich zuletzt der Konflikt im Südchinesischen Meer wieder verschärft, weil China dort nach US-Angaben auf den künstlich ausgebauten Riffen der Spratly-Inseln zwischenzeitlich Raketen und Marschflugkörper stationiert hatte.

Die USA und Chinas Nachbarn, die ebenfalls Ansprüche auf die strategisch wichtigen Gewässer erheben, werfen Peking eine zunehmende Militarisierung der Region vor. Als Reaktion hatten die USA China im Mai von dem alle zwei Jahre stattfindenden Rimpac-Manöver (kurz für „Rim of Pacific“) ausgeladen. Mattis soll später am Mittwoch auch Chinas Präsident Xi Jinping treffen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.