Es geht um 465,4 Milliarden Euro

Pensionäre kosten Bund immer mehr Geld

+
Zwei Rentner sitzen im Schatten des Schlossparks Charlottenburg in Berlin auf einer Bank

Berlin - Die Pensionskosten für Beamte belasten den Bund immer stärker. Die zu erwartenden Kosten beliefen sich Ende 2012 auf 465,4 Milliarden Euro. Das waren 25,4 Milliarden mehr als noch Ende 2011.

Die Belastungen für den Bund wegen Versorgungsleistungen für Beamte im Ruhestand sind weiter gestiegen. Ende 2012 hätten sich die zu erwartenden Kosten für die Pensionen und Beihilfen der heute aktiven Beamten und der Ruheständler bei Bund, Post und Bahn auf 465,4 Milliarden Euro belaufen, berichtete die "Bild"-Zeitung in ihrer Freitagausgabe unter Berufung auf die Vermögensrechnung des Bundes. Das seien 25,4 Milliarden mehr als Ende 2011 gewesen. Der Schuldensaldo der Bundesbilanz stieg demnach in der Folge auf 1,484 Billionen Euro.

Dem Zeitungsbericht zufolge summieren sich die Pensionskosten für Bundesbeamte, Richter und Bundeswehrsoldaten in den nächsten Jahrzehnten auf 160,85 Milliarden Euro. Die Pensionen der Postbeamten werden auf 141,97 Millionen Euro taxiert. Weitere 62,76 Milliarden Euro sind für die Pensionen der Bahnbeamten nötig. Dazu kommen noch 99,84 Milliarden Euro für die Krankenbeihilfe. Der Bund zahlt den Pensionären 70 Prozent der Arzt- und Behandlungskosten. Den Rest müssen die Pensionäre selbst versichern.

Zur Finanzierung der Versorgungskosten hat der Bund eine Rücklage aufgebaut, in die die Beamten einzahlen müssen. Die Rücklage betrug den Angaben zufolge Ende 2012 erst 6,75 Milliarden Euro.

AFP/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.