Pensionen und Renten im Vergleich: Beamte stehen besser da

Wenn Beamtenpensionen und gesetzliche Renten verglichen werden, ist häufig Neid im Spiel. Ein belastbarer Vergleich der völlig verschiedenen Systeme ist schwierig. SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück goss im TV-Duell mit Angela Merkel Öl ins Feuer, als er ankündigte, den Anstieg von Pensionen und Renten koppeln zu wollen.

Wer entscheidet über die Höhe der Pensionen und wie berechnet sich der Anstieg der Rente?

Die Pensionen der Staatsdiener werden per Kabinettsbeschluss zusammen mit den Beamtenbezügen erhöht. Bund und Länder regeln dies getrennt. Bei der Rentenanhebung wird hingegen die Lohnentwicklung der vergangenen zwei Jahre zugrunde gelegt.

Stiegen die Altersbezüge der Beamten in den vergangenen Jahren stärker als die der Rentner?

Ja, aber nicht so gravierend wie von vielen angenommen. In den zurückliegenden zwei Jahrzehnten kletterten die Altersbezüge der Pensionäre um 28,2 Prozent nach oben. Die Rente stieg im gleichen Zeitraum hingegen nur um 25,5 Prozent an.

Was ist der maßgebliche Faktor am Ende des Berufslebens für die Höhe der Pension und der Rente?

Die Höhe der Pension (nach 40 Berufsjahren maximal 71,75 Prozent des Bruttoverdienstes) richtet sich nach dem letzten Verdienst, der meist der höchste der Beamtenkarriere ist. Bei einem Rentner wird hingegen der Durchschnittsverdienst seines ganzen Arbeitslebens zugrunde gelegt wird. Wer 45 Berufsjahre auf dem Buckel hat, kommt auf durchschnittlich 50 Prozent des letzten Bruttogehalts.

Welche Steuern müssen Pensionäre und Rentner jeweils von ihren Altersbezügen abführen?

Wer 2010 in Rente ging, muss 60 Prozent seiner Altersbezüge versteuern. Allerdings gelten Freibeträge, so dass ein Großteil der Rentner noch keine Steuern zahlt. Erst bei Rentenbeginn ab 2040 wird die Rente voll besteuert. Betriebsrenten hingegen werden schon heute voll besteuert, und es werden die vollen Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge abgezogen. Pensionen hingegen werden in der Regel voll besteuert.

Was erschwert den Vergleich von Durchschnitts-Renten und -Pensionen?

!Bei den Vergleichen der durchschnittlichen Altersbezüge wird in den meisten Fällen nicht mit angegeben, dass die Bezieher einer gesetzlichen Rente häufig auch noch eine Betriebsrente oder Geld aus der Zusatzversorgung für Angestellte des öffentlichen Dienstes bekommen. Dies gilt für Pensionäre nicht.

Müssen Beamte beziehungsweise Pensionäre Altersarmut fürchten?

Nein. Hier liegt ein Vorteil für Beamte. Sie haben nur sehr selten sogenannte gebrochene Erwerbsbiografien, etwa langjährige Beschäftigung nur in Minijobs oder häufiger Stellungswechsel verbunden mit Arbeitslosigkeit. Außerdem gibt es für Beamte, die zum Beispiel nach nur wenigen Jahren der Beschäftigung wegen Krankheit vorzeitig dienstunfähig werden, eine Mindestversorgung. Sie beträgt aktuell beim Bund 1433 Euro im Monat. Bei den Ländern kann der Betrag seit der Föderalismusreform 2006 leicht variieren.

Der Vergleich

Das Baden-Württembergische Finanzministerium hat anhand von Musterpersonen einen Vergleich zwischen Rente und Pension angestellt.

• Person A: Meister in der freien Wirtschaft (geb. 1.1. 1945, im Beruf vom 1.1.1962 bis 31.12 2009, Altersrente und Betriebsrente ab 1.1.2010, durchgängig ledig, keine Kirchensteuer). Er erhält eine gesetzliche Bruttorente von 1955,26 Euro und eine Betriebsrente von 403,93 Euro brutto. Nach Abzügen von Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträgen sowie der monatlichen Steuerbelastung (81,33 Euro) bleiben ihm eine Nettoalterssicherung von 2011,30 Euro.

• Person B: Beamter als Eichbeamter mit Meisterabschluss, (geb. 1.1. 1945, im Beruf von 1.1. 1962 bis 31.12.2009, Ruhegehalt aus Besoldungsgruppe A 9 plus Zulagen ab 1.1. 2010, durchgängig ledig, keine Kirchensteuer). Er erhält ein Bruttoruhegehalt von 2300,04 Euro. Nach Abzug der monatlichen Steuerbelastung (289,42 Euro) sowie der privaten Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge (unter Berücksichtigung der Beihilferegelung) bleiben ihm eine Nettoalterssicherung von 1830,62 Euro.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.