Peres hält Rede bei Auschwitz-Gedenkfeier

+
Als dritter israelischer Präsident nach Ezer Weizman und Mosche Katzav spricht Schimon Peres am Mittwoch vor dem Deutschen Bundestag.

Berlin - Als dritter israelischer Präsident nach Ezer Weizman und Mosche Katzav spricht Schimon Peres am Mittwoch vor dem Deutschen Bundestag.

Anlass ist eine Gedenkstunde für die Opfer des Holocaust. Am 27. Januar 1945 war das Vernichtungslager Auschwitz durch sowjetische Truppen befreit worden. Diesen Tag erklärten die Vereinten Nationen im Jahr 2005 zum internationalen Holocaust-Gedenktag. Peres war am Montag zu einem dreitägigen Staatsbesuch in Berlin eingetroffen. Am Dienstag kam der 86-jährige Friedensnobelpreisträger mit Kanzlerin Angela Merkel zu einem Gespräch zusammen. Thema dabei war unterem das Atomprogramm des Iran.

Der Bundestag begeht den Holocaust-Gedenktag jedes Jahr mit einer Feierstunde, zu der die höchsten Repräsentanten des Staates eingeladen sind. Dazu zählen neben dem Bundespräsidenten und der Bundeskanzlerin auch der Bundesratspräsident und der Präsident des Bundesverfassungsgerichts. Regelmäßig sind auch kirchliche Würdenträger und Zeitzeugen unter den Gästen, beispielsweise die Präsidenten der Lagergemeinschaften der ehemaligen Konzentrationslager.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.