DLRG bereitet sich auf die Saison vor

52 Personen vor Ertrinken gerettet

Bad Nenndorf. Die ehrenamtlichen Helfer der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) in Niedersachsen haben voriges Jahr 52 Personen vor dem Tod durch Ertrinken gerettet. Daran erinnert der DLRG-Landesverband Niedersachsen vor dem Auftakt zur Badesaison 2012.

Auch in diesem Jahr werden wieder mehr als 4000 Rettungsschwimmer im Einsatz sein, um an den Stränden der Nordsee, in Freibädern sowie an Flüssen und Seen für einen sicheren Badebetrieb zu sorgen. Trotz aller Bemühungen ertranken in der Saison 2011 in Niedersachsen 58 Menschen, wie der in Bad Nenndorf ansässige DLRG-Landesverband beklagt. Nur in Bayern habe es mit 78 Ertrunkenen mehr Tote gegeben. In wärmeren Sommern als 2011 seien die Zahlen noch wesentlich höher. Die meisten Menschen ertrinken in Binnengewässern und an unbewachten Badestellen. Die ständig bewachten Nordseestrände seien am sichersten.

In 5600 Fällen leisteten die DLRG-Helfer Erste Hilfe. Außerdem organisierten sie Schwimmkurse für 54 500 Menschen. 25 128 Kinder, Jugendliche und Erwachsene legten eine Schwimm- oder Rettungsschwimmerprüfung ab. 285 000 Stunden investierten die Rettungsschwimmer in die eigene Weiterbildung. (p)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.