TV-Talk im ZDF

Merkel-Vertrauter Tauber äußert bei Lanz Details zu seiner schweren Erkrankung

+
Ex-CDU-Generalsekretär Peter Tauber bei Markus Lanz.

Der ehemalige CDU-Generalsekretär Peter Tauber spricht bei Markus Lanz nicht nur über seine inzwischen überstandene Krankheit, sondern auch das Leben als Spitzenpolitiker und wie sich manche Parteifreunde als Feinde entpuppten. 

Hamburg - Markus Lanz begrüßt gleich zu Beginn seiner Sendung den Ex-CDU-Generalsekretär Peter Tauber ganz besonders herzlich. Ein Mann, so Lanz, „über dessen bloße Anwesenheit wir uns tatsächlich aufrichtig freuen, weil es beunruhigende Dinge waren, die wir da zwischenzeitlich über ihn gelesen und gehört haben.“ Damit spielt der ZDF-Moderator auf die schwere Erkrankung Taubers an.

Später in der Sendung geht es dann eine ganze Weile ausschließlich um Tauber, sein Leben als Spitzenpolitiker und seine schwere Erkrankung. „Wie geil ist der Beruf des CDU-Generalsekretärs?“, fragt Lanz, weil Gast Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt seinen Job in der Sendung kurz zuvor als „geilsten Beruf der Welt“ bezeichnet hatte. 

Markus Lanz: „Dieser Job hat Sie fast umgebracht“

Obwohl er nicht das Wort „geil“ wählen würde, so Tauber, sei es doch eine große Ehre gewesen, dass er in der Position arbeiten durfte - „trotz aller auch schwierigen Phasen und Momente.“ Sofort hakt Lanz provokant nach: „Dieser Job hat Sie fast umgebracht.“ Diese Kausalität finde er schwierig, antwortet Tauber, obwohl er mutmaße, sein Körper habe ihm „nach vier Jahren ein Stop-Signal geschickt.“

Lesen Sie auch: Peter Tauber: So retteten ihm die Ärzte sein Leben

Er sei an einem Punkt gewesen, so Tauber „an dem es körperlich nicht mehr ging“. Es sei der Erfahrung der letzten Monate geschuldet, dass er sich vornehme, die Dinge auch mal ruhiger anzugehen. Markus Lanz äußert daraufhin seine persönliche Vermutung, der ruhige und intellektuelle Analytiker Tauber habe manchmal verbal brutal übers Ziel hinausgeschossen, um dem Klischee des Generalsekretärs gerecht zu werden. 

„Wer hier nicht für Merkel ist, ist ein Arschloch“

So habe Tauber einmal auf einer Veranstaltung der Jungen Union gesagt, „wer hier nicht für Angela Merkel ist, der ist ein Arschloch und kann jetzt gehen.“ Und Lanz lässt nicht locker: auch auf die Twitter-Ausrutscher Taubers geht er ein. So habe er einen anderen User „Drecksnazi“ genannt, und mit einem Tweet über Mini-Jobs für bundesweites Aufsehen gesorgt.

„Falsch reagiert, nicht klug“, gesteht Tauber gelassen. Kritik an einem Politiker und seiner Person sei in solchen Momenten „voll berechtigt“. Er sei einmal einem rechtsextremen Troll auf den Leim gegangen und habe Leute in schwierigen Lebenssituationen beleidigt. Dann müsse man sich entschuldigen und damit umgehen. Lanz deutet immer wieder an, man sei auch sehr hart mit Peter Tauber umgesprungen.“

„Claudia Roth hat mir Blumen geschickt“

„Zu hart“ sei aber eine Kategorie, in der zu denken man sich als Politiker nicht erlauben sollte, so Tauber. Die Medien und der politische Gegner seien dazu da, Kritik zu üben. Die meisten Leute hätten schließlich den Wunsch, dass sich die Parteien voneinander unterscheiden. Eher schwierig sei es, wenn „das sozusagen von hinten kommt“. Er sei im Krankenhaus gelegen, Thomas de Maizière habe ihn besucht, Claudia Roth habe ihm Blumen geschickt, andere Kollegen hätten aber in der Zeitung gesagt, „wenn er krank ist, dann soll er doch bitte gehen“. Da denke man dann schon über die Formel „Freund, Feind, Parteifreund“ nach.

Die Runde bei Markus Lanz lauscht gebannt der bewegenden Krankheitsgeschichte von CDU-Mann Peter Tauber.

Im Anschluss geht es lange um Peter Taubers schwere Erkrankung, aufgrund der ihm 30 cm Darm entfernt wurden. Er habe großes Vertrauen in die Ärzte gehabt und sei mehrmals operiert worden. „Das war schon krass“ lautet das Fazit des genesenen Politikers. Er habe zeitweise drei Pfleger gebraucht, um sich von einem Bett ins nächste zu bewegen. Das sei eine „echte Lektion in Demut“ gewesen. Er habe auch „anders beten gelernt“, als er vorher gebetet habe, weil - wie vor allem Lanz während der Diskussion oft betont, es „schon knapp“ gewesen sei.   

Auch interessant: Tauber-Nachfolgerin Kramp-Karrenbauer greift bei Lanz CSU scharf an

Lesen Sie auch: Geheimtreffen in Berlin: Darum verpasste Merkel das Brasilien-Spiel

Laurenz Gehrke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.