Deutsch-russische Spannungen

Petersburger Dialog wird verschoben

+
Der Petersburger Dialog, als Forum der deutschen und russischen Zivilgesellschaft gedacht, ist verschoben worden.

Berlin/Moskau - Angesichts der anhaltenden Spannungen wegen der Ukraine-Krise ist der sogenannte Petersburger Dialog zwischen Deutschland und Russland verschoben worden.

Darauf hätten sich die Vorstände der Lenkungsausschüsse beider Seiten geeinigt, teilten die Organisatoren von deutscher Seite am Montag in Berlin mit. "Durch die Verschiebung wollen wir den zivilgesellschaftlichen Charakter des Dialogs schützen", erklärte der Ko-Vorsitzende des Dialogs, Lothar de Maizière.

Der als Forum der deutschen und russischen Zivilgesellschaft gedachte Petersburger Dialog hätte im Oktober im russischen Sotschi stattfinden sollen. Berichten zufolge sagten jedoch mehrere Nichtregierungsorganisationen ihre Teilnahme ab. Zur Begründung führten sie demnach anhaltende Repressalien der russischen Führung gegen NGOs in Russland sowie die Ukraine-Krise an. Der Dialog wurde 2001 vom damaligen Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin ins Leben gerufen.

Die geplante Veranstaltung in Sotschi habe vor dem Hintergrund der stornierten deutsch-russischen Regierungskonsultationen und des momentan allgemein schwierigen Verhältnisses zwischen Russland und dem Westen einen politischen Symbolcharakter erhalten, der den zivilgesellschaftlichen Charakter schon jetzt überlagert habe, begründete de Maizière die Verschiebung. Der Dialog wolle sich "nicht in die politischen Auseinandersetzungen hineinziehen und instrumentalisieren lassen". Es sei fest abgesprochen, das jährliche Treffen nachzuholen. Sowohl Berlin als auch Moskau hätten die Entscheidung der Lenkungsausschüsse unterstützt.

Die deutsch-russischen Beziehungen sind seit dem Beginn der Ukraine-Krise angespannt. Regierungssprecher Steffen Seibert bekräftigte am Montag, dass es derzeit keine Planungen für deutsch-russische Regierungskonsultationen gebe. Die Bundesregierung gehe aber davon aus, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Rande des Asien-Europa-Gipfels (ASEM) diese Woche in Mailand mit Putin zusammentreffen wird.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.