Bern: Linksautonome kündigen Protest gegen Afd-Frau an

Petry-Auftritt wegen Drohungen verlegt

+
Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry.

Interlaken - Ein Auftritt der AfD-Vorsitzenden Frauke Petry in Bern ist laut Angaben der Veranstalter wegen Drohungen linksautonomer Kreise in einen Freizeitpark in den Alpen verlegt worden.

Statt im Hotel „National“ im Zentrum der Schweizer Bundesstadt werde Petry an diesem Samstag im Jungfraupark in Matten bei Interlaken sprechen, sagte der Geschäftsführer der Vereinigung „Aktion für eine unabhängige und neutrale Schweiz“ (AUNS), Werner Gartenmann, am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Der Park kann nach Angaben von Sicherheitskräften besser geschützt werden.

Die AUNS besteht größtenteils aus Anhängern der nationalkonservativen Schweizerischen Volkspartei (SVP). Ebenso wie die SVP - seit Jahren die wählerstärkste Partei der Schweiz - kämpft die Vereinigung gegen eine weitere Annäherung an die EU und tritt für die Begrenzung der Zuwanderung sowie eine Verschärfung der Asylpolitik ein. Auch die Verteidigung der direkten Demokratie gehört zu den erklärten Zielen.

Petry hält bei der 31. Mitgliederversammlung die Hauptrede zum Thema „Demokratie und Kontroverse in Europa“. Es sei „eine Schande“, dass das AUNS-Jahrestreffen erstmals seit 1988 nicht im „National“ stattfinden könne, sagte Gartenmann. „Wir haben in Bern eine starke linksautonome Szene, die auch gewaltbereit ist, und die Drohung war so konkret und massiv, dass auch das Hotel eingeschüchtert wurde.“

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.