60 Pferdefleisch-Skandal

Pferdefleisch-Skandal: Noch keine Hinweise in Niedersachsen

Hannover. Nach dem Pferdefleisch-Skandal sammeln Niedersachsens Behörden Proben von Fertiggerichten mit Hackfleisch sowie Rindfleischfrikadellen und Rindfleischburger für eine Untersuchung.

Bisher habe es allerdings noch keine behördlichen Beanstandungen gegeben, sagte eine Sprecherin des Agrarministeriums am Freitag in Hannover. Erste Ergebnisse der Untersuchungen stünden frühestens nächste Woche an.

Ein Kühlhaus im Kreis Verden war entgegen ersten Angaben nicht von den Behörden geschlossen worden. Stattdessen sei vorsorglich angeordnet worden, keine Paletten aus diesem Kühlhaus mehr auszuliefern, so das Ministerium. Das Haus gehört zu einer Firma in Nordrhein-Westfalen, die unter anderem vom französischen Pferdefleisch-Verarbeiter Comigel beliefert wird.

Comigel steht im Verdacht, statt des deklarierten Rindfleisches Pferdefleisch geliefert zu haben. Bei einer zuvor unabhängig vom aktuellen Skandal organisierten Kontrolle von Fertiggerichten waren in Niedersachsen allerdings keine Auffälligkeiten entdeckt worden, sagte die Ministeriums-Sprecherin. Ein Gesundheitsrisiko für die Verbraucher sei nach dem derzeitigen Stand nicht zu befürchten, erklärte das Ministerium. Bei dem Skandal handele es sich um eine Verbrauchertäuschung.

In Brandenburg dagegen blockierten die Behörden bereits rund 26 000 Packungen, weil sie statt des angegebenen Rindfleischs möglicherweise Pferd enthalten. Es seien zuletzt 3440 Produkte hinzugekommen, teilte das Verbraucherschutzministerium am Freitag in Potsdam mit. Es gebe weiterhin aber keine Hinweise, dass entsprechende Ware in den Handel gelangt sei. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.