Nervenkrieg auf den Philippinen

Deutsche Geiseln: Ultimatum bis Freitag

+
Mitglieder der Terrorgruppe Abu Sayyaf.

Manila - Am Freitag läuft das Ultimatum, das die Terroristen der Gruppe Abu Sayyaf für die deutschen Geiseln gestellt hat, ab. Die philippinische Regierung setzt sich für die Geiseln ein.

Die philippinische Regierung will sich vor Ablauf eines Ultimatums an diesem Freitag weiter für eine Freilassung von zwei entführten Deutschen einsetzen. Zugleich lehnt sie es aber weiterhin ab, ein Lösegeld in Höhe von vier Millionen Euro an die islamistische Terrorgruppe Abu Sayyaf zu zahlen. Das sagte Präsidentensprecher Herminio Coloma am Donnerstag in Manila.

„Die philippinische Regierung setzt alles daran, um die sichere Freilassung der deutschen Geiseln zu gewährleisten“, sagte der Sprecher ohne nähere Einzelheiten zu nennen.

Die Terrorgruppe hat seit April einen 74 Jahre alten Arzt sowie dessen 55 Jahre alte Partnerin in ihrer Gewalt. Sie droht, den Mann am 17. Oktober zu enthaupten, falls die deutsche und philippinische Regierung nicht die gestellten Forderungen erfüllen.

Abu Sayyaf kämpft im Süden der Philippinen für eine Abspaltung eines muslimischen Staates. Die Gruppe hat der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) Loyalität zugesagt. Abu Sayyaf fordert außer Lösegeld auch, dass Deutschland seine Unterstützung im Kampf gegen den IS in Syrien und im Irak stoppt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.