Auf einer Schnellstraße

Philippinische Abu-Sayyaf-Geisel enthauptet aufgefunden

+
Philippinische Polizisten neben der enthaupteten Abu-Sayyaf-Geisel.

Eine von der Islamistengruppe Abu Sayyaf verschleppte philippinische Geisel ist auf der südlichen Insel Jolo enthauptet aufgefunden worden.

Wie die Polizei in der Stadt Maimbung am Mittwoch mitteilte, wurde die gefesselte Leiche des Mannes am Abend zuvor auf einer Schnellstraße entdeckt. Der abgetrennte Kopf des Dorfvorstehers lag daneben, am Körper des Toten war ein Zettel mit dessen Name befestigt. 

Der Dorfvorsteher war im Mai gemeinsam mit zwei Mitgliedern der Küstenwache aus der Hafenstadt Dapitan verschleppt worden. Die mit Al-Kaida verbündeten Rebellen von Abu Sayyaf forderten ein Lösegeld in unbekannter Höhe. Die philippinische Regierung lehnte die Zahlung des Geldes ab. Das Schicksal der beiden gemeinsam mit dem Opfer verschleppten Geiseln ist unbekannt. 

Islamisten der Gruppe Abu Sayyaf hatten im April vergangenen Jahres auch zwei Deutsche verschleppt, die mit ihrer Segelyacht vor der Insel Palawan im Westen des Landes unterwegs waren. Während der Geiselhaft, die sie vermutlich vorwiegend auf Jolo verbrachten, veröffentlichte Abu Sayyaf mehrere Onlinevideos, in denen die Gruppe mit der Ermordung des Paares drohte. Im Oktober kamen die beiden Deutschen frei. Abu Sayyaf zufolge floss Lösegeld.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.