Italien: Bersani soll Regierung bilden

+
Pier Luigi Bersani ist mit der Bildung eines Mitte-Links-Bündnisses beauftragt worden

Rom - Das Taktieren um die Regierungsbildung nach der Wahl in Italien offenbar ein Ende gefunden. Pier Luigi Bersani ist mit der Bildung einer Regierung beauftragt.

Einen Monat nach dem Patt bei der Parlamentswahl in Italien hat der Sozialdemokrat Pier Luigi Bersani als erster den Auftrag bekommen, eine Regierung zu bilden. Präsident Giorgio Napolitano erteilte ihm am Freitag das Mandat. Bersani führt die linke Wahlallianz Italia Bene Comune an, die im Abgeordnetenhaus eine Mehrheit stellt, im Senat aber auf einen Partner angewiesen ist.

Die Parlamentswahlen hatten keine eindeutigen Mehrheitsverhältnisse ergeben. Bersani wies ein Angebot von Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi zurück, eine Große Koalition zu bilden. Die dritte große Kraft ist die Fünf-Sterne-Bewegung des ehemaligen Komikers Beppe Grillo, der aber keine Koalition mit den beiden sogenannten „Altparteien“ bilden will.

Die Aussichten für die Bildung einer stabilen Regierung, wie sie für die Überwindung von Rezession und Schuldenkrise dringend nötig wäre, stehen damit auf Messers Schneide. Scheitern sie, wären Neuwahlen die Alternative.

Die Bemühungen dürften auch von den Finanzmärkten aufmerksam beobachtet werden. Die Zentralbank hatte jüngst mitgeteilt, dass die Staatsverschuldung im Januar mit zwei Billionen Euro einen neuen Rekord erreicht hat.

AP/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.