Wirbel um Premierminister David Cameron

"Piggate": Schweinischer Skandal in Großbritannien? 

London - "Piggate" ist am Montag ein überaus beliebter Hashtag auf Twitter. Grund ist eine angebliche Jugendsünde des britischen Premiers David Cameron. 

Eine neue Biografie über den britischen Premierminister David Cameron hat im Königreich einen Skandal ausgelöst: Laut dem Buch "Call me Dave" soll Cameron als Student an der Oxford University ein sehr intimes Körperteil in den Mund eines toten Schweines gesteckt haben. 

Der frühere Konservative Lord Ashcroft und Isabel Oakeshott, ehemals politische Autorin der Sunday Times, sind die Autoren des Buches.

Angeblich, berichten die britischen Boulevardblätter, soll es Beweisbilder dieser Aktion geben. Bisher seien sie noch nicht aufgetaucht. Quelle dieser pikanten Geschichte soll laut Medienberichten ein Parlamentsmitglied sein, das mit Cameron die Universität besucht habe.

Auch auf Twitter macht die Geschichte die Runde: Unter dem Hashtag #piggate posten User zum Beispiel Folgendes:

Rubriklistenbild: © afp

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.