Piraten-Fraktionschef verzichtet auf Zulagen

+
Der Kieler Vorsitzende der Piraten-Landtagsfraktion, Patrick Breyer, verzichtet auf Zulagen und einen Dienstwagen.

Kiel - Bei den Sparzwängen, die das Land im Griff haben, geht er mit gutem Beispiel voran: Der Piraten-Fraktionschef im Kieler Landtag, Patrick Breyer, hat fast 23 000 Euro Zulagen an die Landtagsverwaltung zurückgezahlt.

Außerdem verzichte er seit seiner Wahl im vergangenen Sommer auf den ihm als Fraktionschef zustehenden Chefwagen mit Fahrer. So spare das Land zusätzlich 50 000 Euro im Jahr, sagte Breyer am Donnerstag in Kiel.

Angesichts der Sparzwänge und des Stellenabbaus im öffentlichen Dienst könne das Geld besser ausgegeben werden. „Für mich ist es ein Gebot sozialer Gerechtigkeit, dass ich als finanziell ohnehin privilegierter Abgeordneter in Zeiten der Schuldenkrise den Rotstift zuallererst bei mir selbst ansetze.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.