Piraten-Sprecher gibt Fraktions-Job in Berlin wieder auf

+
Die Piraten-Partei hat auf den Vorwurf der Vetternwirtschaft reagiert.

Berlin - Nach dem Vorwurf der Vetternwirtschaft hat der Freund der Berliner Piraten-Abgeordneten Susanne Graf einen Rückzieher gemacht. Christopher Lang gibt seinen Fraktions-Job auf.

Christopher Lang, Bundessprecher der Piraten-Partei, war als Sachbearbeiter für knapp zehn Stunden pro Woche eingestellt worden. Das Arbeitsverhältnis sei jetzt im beiderseitigen Einvernehmen gelöst worden, teilten Graf und ihr Freund am Mittwoch mit. Lang habe sich bereiterklärt, auf jegliche Bezüge durch das Abgeordnetenhaus zu verzichten.

“Nur weil etwas formaljuristisch korrekt ist, heißt dies nicht, dass es moralisch vertretbar ist, selbst wenn dies zeitlich begrenzt ist und eine pragmatische Lösung darstellt“, beschrieben die beiden Parlaments-Neulinge im Blog der Abgeordneten ihren “Lernprozess“. Das Abgeordnetengesetz untersagt derartige Einstellungen, wenn es sich um Ehe- und eingetragene Lebenspartner oder Verwandte handelt.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.