Piratenpartei fordert Wulff zum Rücktritt auf

+
Die Piratenpartei hat Bundespräsident Christian Wulff zum Rücktritt aufgefordert.

Berlin - Die Piratenpartei hat Bundespräsident Christian Wulff zum Rücktritt aufgefordert. In der Kredit- und Reiseaffäre des Staatsoberhauptes sei “in Teilen der Vorwurf der Vorteilsnahme“ gerechtfertigt.

Lesen Sie auch:

Gauweiler: Deutsches Volk soll Präsidenten wählen

Zustimmung für Wulff schwindet

Wulff: Deutschland duldet keinen Fremdenhass

Das sagte der stellvertretende Parteivorsitzende Bernd Schlömer am Dienstag vor der Bundespressekonferenz in Berlin. “Wulff sollte sein Amt niederlegen.“ Hunderttausende Beschäftigte im Öffentlichen Dienst müssten bei vergleichbaren Vorwürfen mit scharfen Sanktionen rechnen. Eine Veröffentlichung der Mailboxnachricht von Wulff an “Bild“-Chefredakteur Kai Diekmann kann nach Ansicht der Piraten nicht weiter zur Aufklärung der Affäre beitragen. Es sei bekannt, dass Wulff die Veröffentlichung der Umstände der Kreditvergabe habe verheimlichen wollen. “Ich sehe keinen Mehrwert darin, den Wortlaut der Mailboxnachricht zu veröffentlichen“, sagte Marina Weisband, Politische Geschäftsführerin der Piratenpartei. Die Piraten seien gegen ein “Skandal-Sightseeing“.

Piraten: Was steckt hinter der neuen Partei?

Piraten: Was steckt hinter der neuen Partei?

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.