Piratenpartei vergrößert ihren Vorstand

+
Abstimmung am Bundesparteitag der Piraten

Berlin - Die Piratenpartei hat auf dem Bundesparteitag am Samstag in Neumünster ihren Parteivorstand ausgebaut und entschieden, dass er weiterhin jährlich neu gewählt wird.

Das siebenköpfige Spitzengremium wird nach einer mehrheitlich beschlossenen Satzungsänderung auf dem Bundesparteitag in Neumünster um einen Stellvertretenden Vorsitzenden und einen Beisitzer erweitert. Ein Änderungsantrag, wonach der Vorstand künftig nur noch alle zwei Jahre gewählt werden sollte, lehnten die Parteimitglieder dagegen ab. Über den Vorschlag wurde vor dem Treffen innerhalb der Partei kontrovers diskutiert. Auch der Antrag auf Trennung von Amt und Mandat fand unter den anwesenden stimmberechtigten Mitgliedern keine Mehrheit.

Auf der Tagesordnung des zweitägigen Parteitages steht die Wahl eines neuen Bundesvorstands. Parteichef Sebastian Nerz stellt sich zur Wiederwahl. Als aussichtsreichster Herausforderer gilt der Vize-Vorsitzende Bernd Schlömer. Insgesamt stehen elf Kandidaten zur Wahl. Zudem stehen knapp 200 Anträge auf der Tagesordnung.

Nach den Einzügen in die Landesparlamente von Berlin und dem Saarland kommt die 2006 gegründete Partei aktuellen Umfragen zufolge bundesweit auf bis zu 13 Prozent. Auch für die in Wahlen in Schleswig-Holstein am 6. Mai und Nordrhein-Westfalen am 13. Mai werden den Piraten gute Chancen eingeräumt.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.