Piratenpartei will politischen Betrieb verändern

Berlin - Nach ihrem Wahlerfolg in Berlin hat sich die Piratenpartei für eine grundlegende Änderung des politischen Betriebs ausgesprochen. Parteichef Nerz kritisierte insbesondere: “Es ist weiterhin straffrei, einen Abgeordneten zu bestechen.“

“Politik muss offener und transparenter gestaltet werden“, sagte Sebastian Nerz am Mittwoch vor der Bundespressekonferenz in Berlin. “Wir wollen die Kommunikation zwischen Abgeordneten und Bürgern verändern.“ Nerz kritisierte dabei den Einfluss von Lobbyisten im Bundestag und sagte: “Es ist weiterhin straffrei, einen Abgeordneten zu bestechen.“

Als Politische Geschäftsführerin der Partei sagte Marina Weisband, es gehe den Piraten nicht nur ums Programm, sondern auch um ein neues Betriebssystem für die Politik, einen grundlegend veränderten Politikstil. Wichtiger als konkrete Erfolge sei es, an den eigenen Idealen festzuhalten. “Das Internet hat unsere Achse des Denkens völlig verändert. Das muss man nicht nur begreifen, dass muss man nutzen“, betonte Weisband. Deswegen sei es von zentraler Bedeutung, die Bildungspolitik voranzutreiben.

Was steckt hinter der Piraten-Partei?

Piraten: Was steckt hinter der neuen Partei?

Der Parteivorsitzende Nerz wandte sich gegen eine Einordnung der Piraten in das klassische Rechts-Links-Schema, sagte aber auch: “Wir sind eine sozialliberale Grundrechtspartei.“ Die Partei habe zwar zu vielen Fragen etwa in der Außenpolitik oder zur Griechenland-Krise noch keine Positionen entwickelt, sei aber keine Netzpartei, die sich allein auf Internet-Themen konzentriere.

Bei der Wahl zum Abgeordnetenhaus in Berlin hat die Piratenpartei im September 8,9 Prozent der Stimmen bekommen. Nerz sagte, die jüngsten bundesweiten Umfragen seien ein Beleg, dass die Piratenpartei keine Eintagsfliege sei.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.