Piratin fordert Live-Übertragung von Kabinettsitzungen

+
Piratin Marina Weisband will, dass Kabinettsitzungen live im Fernsehen übertragen werden.

Hamburg - Bundestagssitzungen werden schon teilweise im Fernsehen übertragen. Diese Idee will Piratin Marina Weisband jetzt auch auf Kabinettsitzungen erweitern.

Die politische Geschäftsführerin der Piratenpartei, Marina Weisband, wünscht sich eine Live-Übertragung von Sitzungen des Bundeskabinetts. „Wenn jede Fraktionssitzung und jedes Kabinettstreffen öffentlich ist, dann merken die Bürger plötzlich, dass Politiker völlig normal sind“, sagte Weisband dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. „Sie werden dann als Menschen erkennbar, die auch nicht alles wissen, die Fehler machen und schreien, die sich manchmal sogar beleidigen.“

Piraten: Was steckt hinter der neuen Partei?

Piraten: Was steckt hinter der neuen Partei?

Für ihre eigene Partei gab Weisband das Ziel aus, sich selbst überflüssig zu machen. Wunsch sei, „dass die anderen Parteien sich ganz doll an den Kopf fassen, Angst vor den Piraten kriegen und anfangen, unsere Ideen zu klauen“, sagte sie. „Wenn die anderen unsere Ideen stehlen, könnten wir uns guten Gewissens auflösen.“

dapd

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.