NSU-Prozess in München

Plädoyer: Anwälte der Familie Yozgat machen Beate Zschäpe schwere Vorwürfe

+
Beate Zschäpe vor Gericht: In München wurde am Dienstag das Plädoyer der Nebenklage vorgetragen.

München. Die Anwälte der Familie des 2006 in Kassel ermordeten Halit Yozgat haben der mutmaßlichen NSU-Terroristin Beate Zschäpe schwere Vorwürfe gemacht.

In ihrem Plädoyer sagte Rechtsanwältin Doris Dierbach am Mittwoch vor dem Oberlandesgericht München, Zschäpe wisse viel mehr, als sie im Prozess aussagte. Direkt an die Hauptangeklagte gewandt sagte die Anwältin, Zschäpe habe sich nie von ihren beiden Freunden Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt abgegrenzt, "weil Sie immer noch der Ideologie anhängen". Genau darum sei Zschäpe auch nach wie vor gefährlich.

Wie schon andere Nebenkläger zuvor griff auch Dierbach die staatlichen Ermittler scharf an. "Man wollte Quellen (des Verfassungsschutzes) vor einer Polizeivernehmung schützen und nahm in Kauf, dass der Mord an einem jungen Mann darum nicht aufgeklärt wurde". Dem hessischen Verfassungsschutz-Beamten, der bei dem Mord an Yozgat angeblich zufällig am Tatort war, warf sie vor, im Prozess gelogen zu haben. Die Bundesanwaltschaft attackierte sie dafür, dass sie massives Fehlverhalten von Behörden bis heute decke.

Yozgat war das neunte und letzte Opfer der sogenannten "Ceska"-Serie, die nach Überzeugung der Bundesanwaltschaft von den beiden Rechtsterroristen Mundlos und Böhnhardt verübt und von der wegen Mittäterschaft angeklagten Zschäpe unterstützt und mitgeplant wurde. Gegen Zschäpe hat die Anklage lebenslange Haft beantragt. (dpa)

Lesen Sie auch: Zentrale Verhandlungstage des NSU-Prozesses im Zeitraffer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.