Nach Plagiatsvorwürfen

Uni fodert Stellungnahme von Lammert

+
Bundestagspräsident Norbert Lammert

Berlin - Nach den Plagiatsvorwürfen gegen Norbert Lammert fordert die Universität Bochum vom Bundestagspräsidenten eine Stellungnahme. Der 64-Jährige will sich damit beeilen.

Nach den Plagiatsvorwürfen gegen Bundestagspräsident Norbert Lammert hat die Ruhr-Universität Bochum Kontakt zum CDU-Politiker aufgenommen. „Der Ombudsmann der Universität Bochum hat Herrn Lammert um eine Stellungnahme zu den Vorwürfen gebeten“, sagte eine Sprecherin der Bundestagsverwaltung nach Angaben der Zeitung „Die Welt“ vom Donnerstag. „Die Stellungnahme wird in den nächsten Tagen bei der Ruhr-Universität eingehen.“

Ein bislang anonymer Netzaktivist behauptet, Lammert habe bei seiner Doktorarbeit an der Uni Bochum unsauber gearbeitet. Lammert bestreitet dies. Auf Wunsch des CDU-Politikers prüft die Universität derzeit die Vorwürfe. Lammert war bislang als Honorarprofessor an der Hochschule tätig.

Der Rektor der Universität, Elmar Weiler, hat angekündigt, zuerst die Empfehlung des Ombudsmanns für wissenschaftliches Fehlverhalten abzuwarten. Danach könne eine Prüfkommission beauftragt werden.

Lesen Sie hier mehr zu den Plagiatsvorwürfen gegen Norbert Lammert:

Plagiatsvorwurf gegen Norbert Lammert

Plagiatjäger über Lammert: „Eindeutig ein Plagiat“

Lammertplag: Uni Bochum "wusste von nichts"

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.