Uni Kassel prüft die Doktorarbeit

Uni Kassel prüft Doktorarbeit: Plagiatsvorwurf gegen Staatssekretär Dippel

+
Wolfgang Dippel

Wiesbaden/Kassel. Der Staatssekretär im hessischen Sozialministerium, Dr. Wolfgang Dippel (CDU), steht unter dem Verdacht, bei seiner Doktorarbeit abgeschrieben zu haben.

Die Universität Kassel, an der Dippel 1994 promoviert hat, überprüft die Dissertation jetzt auf den Plagiatsverdacht. „Nach Bekanntwerden eines anonymen Hinweises habe ich die Uni Kassel schriftlich gebeten, meine Doktorarbeit aus dem Jahr 1994 zu überprüfen. Diese Überprüfung läuft, und das Ergebnis ist abzuwarten“, schreibt Dippel in einer Stellungnahme, die unserer Zeitung vorliegt.

Dippel, der von 2004 bis 2014 Bürgermeister und von 2010 bis 2014 CDU-Vorsitzender in Fulda war, ist seit einem Jahr Staatssekretär im Hessischen Sozialministerium. Er hatte vor 20 Jahren an der Uni Kassel bei Prof. Dr. Eike Hennig in Wirtschafts- und Sozialwissenschaften promoviert. In seiner Doktorarbeit befasste er sich mit Kommunalpolitik am Beispiel der Gemeinde Breuna (Landkreis Kassel). Dort engagierte sich der gelernte Industriekaufmann und spätere Referent beim Landeswohlfahrtsverband in Kassel (1998-2004) für die CDU in der Gemeindevertretung.

Die Universität Kassel bestätigte, dass Dippel selbst um die Überprüfung gebeten habe. „Das Verfahren läuft, es ist ein externes Gutachten erstellt worden, und Dr. Dippel wurde zu einer Stellungnahme aufgefordert“, sagte ein Uni-Sprecher. Wann ein Ergebnis vorliegt, lasse sich noch nicht sagen. (rud/tpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.