Deutliche Ansage

Plasberg spicht ein Machtwort: Gauland nie mehr bei „Hart, aber fair“

+
Frank Plasberg will Alexander Gauland bei „Hart aber fair" nicht mehr sehen.

Nach den umstrittenen Aussagen von Alexander Gauland hat Talkmaster Frank Plasberg reagiert und den AfD-Politiker von der Liste der möglichen Gäste für „Hart, aber fair“gestrichen. Auch ein Parteifreund ist zukünftig nicht mehr willkommen.

Berlin - ARD-Talker Frank Plasberg will auf den AfD-Politiker Alexander Gauland nach dessen umstrittenen „Vogelschiss“-Satz zum Nationalsozialismus künftig verzichten. „Wir werden Herrn Gauland nicht mehr in unsere Sendung „hart aber fair“ einladen“, sagte Plasberg dem „Tagesspiegel“. „Wer die Verbrechen des Nationalsozialismus relativiert, kann kein Gast bei „hart aber fair“ sein. Daher werden wir Alexander Gauland in Zukunft nicht mehr einladen.“ Laut Zeitung war Gauland dort zuletzt vor gut neun Monaten (28. August 2017) zu Gast.

Gauland, der AfD-Fraktionschef im Bundestag, hatte am Samstag beim Bundeskongress der AfD-Nachwuchsorganisation Junge Alternative im thüringischen Seebach gesagt: „Hitler und die Nazis sind nur ein Vogelschiss in über 1000 Jahren erfolgreicher deutscher Geschichte.“ Der Satz fiel nach einem Bekenntnis zur Verantwortung der Deutschen für den Nationalsozialismus mit Millionen ermordeten Juden und Millionen Kriegstoten. Die Äußerung löste breite Empörung aus.

Ausschluss gilt auch für Gaulands Parteifreund Björn Hocke

Gauland selber betonte am Montag, er habe die Verbrechen des Nationalsozialismus nicht bagatellisieren wollen, sondern seine „tiefste Verachtung“ für den Nationalsozialismus mit dem Begriff „Vogelschiss“ zum Ausdruck bringen wollen.

Der Ausschluss von „Hart aber fair“ gilt laut Plasberg vorbeugend auch für Gaulands „Parteifreund Björn Höcke, der wegen seiner relativierenden Äußerungen zu Nationalsozialismus und Holocaust noch nie bei „hart aber fair“ war“. Die redaktionelle Entscheidung betreffe aber nicht die AfD generell, sagte Plasberg dem „Tagesspiegel“: „Vertreter der größten Oppositionspartei im Deutschen Bundestag werden selbstverständlich auch weiter zu Gast bei „hart aber fair“ sein.“

Lesen Sie auch: AfD-Chef Meuthen geht auf Distanz zu Gauland-Äußerung

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.