So plant er seine Zukunft

Platzeck: Erste Jobangebote nach Schlaganfall

+
Der scheidende brandenburgische Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD)

Berlin - Der scheidende brandenburgische Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) hat sein Amt noch gar nicht ganz niedergelegt, da flattern ihm schon die ersten Jobangebote ins Haus.

Der scheidende brandenburgische Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) ist zuversichtlich, sich vollständig von seinem Schlaganfall zu erholen. Koordination und Gleichgewichtssinn habe er trainiert, sagte der 59-Jährige der Zeitschrift "Superillu". "Auch das Geradeauslaufen klappt." In zwei bis drei Monaten werde alles so sein wie vor dem Schlaganfall, gab sich Platzeck zuversichtlich. Die "Medizinmänner" hätten ihm große Hoffnung gemacht, "dass alles gut wird".

Platzeck hatte Ende Juli aus gesundheitlichen Gründen den Rückzug aus seinen politischen Ämtern bekanntgegeben. Erste Briefe mit Jobangeboten sind seitdem bereits eingegangen, wie Platzeck der Zeitschrift sagte. "Aber ich will ja Landtagsabgeordneter für die Uckermark bleiben - nicht aus Gründen des Anstands, sondern aus Überzeugung." Ansonsten sei die Politik aber stets nur ein Teil seines Lebens gewesen: "Ich habe mir immer mein privates Umfeld bewahrt", auch Freundeskreis und Stammkneipe seien geblieben, berichtete der 59-Jährige. "So was hilft, Bodenhaftung zu behalten."

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.